lost & found

Wie wir alle Wissen, sind die kleinen weißen Golfbälle ganz gemeine Biester. Sicherlich ganz niedlich anzusehen, aber wenn es drauf ankommt und sie Auslauf bekommen - dann hält sie nichts mehr auf.

Wir haben ja bei uns in Elster den Ball-Hai, eine ganz besondere Spezies. Er hat sich diesen Namen dadurch verdient, das er sich eben um diese "verlaufenen" Golfbälle gekümmert hat und sie gegen ein kleines Lösegeld an Neubesitzer weiter gereicht hat.

Für das letzte Jahr, muss er aber sehr geschlampt haben.  Oder mal anders ausgedrückt, unser Golfplatz erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit. Oder noch anders ausgedrückt, wir können alle nicht spielen. Denn was Stöpsel da abgeliefert hat, ist schon eine besondere Leistung. Er hat sich neben dem Ball Hai auch die Aufgabe gestellt, diese kleinen Herrenlosen Golfbälle zu suchen und zu finden. Und wer bei uns schon mal durch das Gestrüpp und das hohe Gras ist, um seinen Ball zu suchen, der weiß das das nicht so einfach ist. Aber, Stöpsel zählt zu den Erfolgreichen Golfball Jägern. Als Beweis jetzt nur das Bild mit dem gemeldeten Endstand seiner Aktivitäten für 2012.

lost&found

Und bei 1052 gefundenen Ballen - nur für 2012, muss man wohl von spielerischen Defiziten reden :D

Wie ich aus gut Unterrichteten Quellen erfahren habe, hat sich Stöpsel bereit erklärt und führt die Tradition vom Ball Hai weiter und bietet die Golfbälle gegen Abgabe eines kleinen Lösegeldes - Neubesitzern an. na dann auf eine Erfolgreiche Saison 2013 - für wen auch immer....

Kommentare

1. Am Montag, 4. Februar 2013, 15:49 von Joker

Hut ab, Stöpsel. 1052 Bälle aus eurer Anlage zu sammeln ist schon eine Leistung. Und es hat bestimmt so manche blutige Verlezung von den gemeinen Brombääären gegeben. Und wenn ich jetzt behaupten würde das 20 Bälle von mir "ausversehen "in der Botanik gelandet sind, dann lüge ich. Es waren sehr viel mehr. Aber in diesem Jahr werde ich mir Mühe geben nicht so sehr mit Bällen zu aasen.

Erstellt mit Dotclear | Original theme by N.Design Studio - Adapted by Pixials and Pierre Van Glabeke

Feed für Einträge Feed für Kommentare